Ablauf

Beispielhafter Ablauf einer Kunsttherapiestunde

Nachdem bei einem ersten Treffen die Therapiethemen und -Ziele besprochen sowie und ein zeitlicher Rahmen vereinbart wurde, kann die praktische künstlerisch-kreative Phase beginnen.

Eine kunsttherapeutische Einheit dauert in der Regel 45 bis 90 Minuten und ist wie folgt strukturiert:

Am Anfang bekommt der Klient/die Klientin die Möglichkeit sein/ ihr Anliegen, aktuelle Themen oder Sorgen in einem Gespräch zu schildern oder einfach verbal anzudeuten. Der Therapeut hat hier die Gelegenheit Fragen zu stellen, um die Situation des Klienten/ der Klientin besser verstehen und nachvollziehen zu können.

Im Anschluss daran kommt der künstlerisch-therapeutischer Arbeitsabschnitt. Hierbei soll der Klient/die Klientin sich in praktischer Weise kreativ betätigen und mit dem (gemeinsam) erwählten Material arbeiten. Es kann eine oder auch mehrere Arbeiten (Bilder, Plastiken, Collagen etc.) entstehen.

Auf Wunsch und nach Bedarf, wird der Klient/die Klientin dabei mehr oder weniger intensiv durch den Therapeuten begleitet. Ein Arbeitsvorschlag, “eine Aufgabe”, was zum Beispiel das Material, Vorgehensweise, Dauer des Arbeitsprozesses angeht, kommt vom Therapeuten. Dabei steht aber das Interesse des Klienten/der Klientin im Vordergrund.

Am Ende werden die entstandenen Arbeitsergenbnisse gemeinsam angeschaut, besprochen, analysiert und eventuell Planungen für die nächste kunsttherapeutische Sitzung vorgenommen oder auch Vereinbarungen zum Vorgehen bis zum nächsten Treffen getroffen (Hausaufgabe).